» Home  » back  » Inhalt
image
image
image
 
image Peter Gerlach image


Prof. Dr. Peter Gerlach


 
image
image
image
  »Proportions - Body - Live«
Sources - Concepts - Arguments
Theories of Human Proportions from 1576 to 1922
image
image
image
Verzeichnis der Autoren
image
 A  B  C  D  E  F  G 
 H  I  K  L  M  O  P 
 Q  R  S  T  U  V  W 
 Z       
image
image
image
Navigation im Dokument
image
    image
    image


    Carl Schmidt

    »Proportionslehre des menschlichen Körpers, nach dem in seinem Proportionsschlüssel erstmals veröffentlichten Axensystem dargestellt

    Tübingen Verlag der H. Laupp'schen Buchhandlung 1882.




    Schmidt 1882, Titelblatt



    Taf. 1 − 6
    Schmidt, Taf.1, Konstruktion des Kopfes Schmidt, Taf.2 Schmidt, Taf.3, Konstruktion von Hand und Fuß Schmidt, Taf.4, Konstruktion von Hand und Fuß Schmidt, Taf.5, Konstruktion des Rumpfes Schmidt, Taf.6, Erwachsener Mann


    S. 1 − 11
    Schmidt, S.1 Schmidt, S.2-3 Schmidt, S.4-5 Schmidt, S.6-7 Schmidt, S.8-9 Schmidt, S.10-11




    Kommentar

    1849 und 1874 hatte der Maler und Lehrer an der Stuttgarter Akademie Karl Christian Schmidt (* Stuttgart 1808 - † 1892) in zwei Teilen sein anthropometrisches Konstruktionsverfahren dargelegt. Hier nun faßt er beide Teile zusammen, um den einen auf den anderen Teil beziehen zu können.

    Als Historienmaler hatte er für Freunde der Naturwissenschaft geschrieben - natürlich auch für Künstler! Er ist der Erste unter den Proportionstheoretikern, die auch den Freunden der bildenden Kunst das anthropometrisch so virulente Problem der exakten Definition der Meßpunkte nahebringen wollte, was er in einem Aufsatz 1872 detailliert dargelegt hatte. Dabei kam er zu einem sonst nirgends verwendeten körpereigenen Maßstab: Die Fingerbreite wurde von ihm zum Modul erklärt.

    Bibliographie

    Schmidt 1882, Bibliographie
    Bibliographischer Nachweis: Bridson 1990, S. 241, Nr. E586; Heinsius 2, S. 523.
    Literatur: Anonym, „Schmidt, Karl Christian." In: Ulrich Thieme - Felix Becker (Hg.), »Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler.« Bd. 30, 1936, S. 158 (weist auf dieses Werk hin); Gerlach 1990, S. 237*.

    Exemplar: nicht digital; Privatbesitz.




    © by Peter Gerlach 12.12.1999, revidiert 03.2018.



    image
    image
     © by pgerlach 2004 - mail to: Gerlach, Köln Top ^ 
    image